Auch wenn sie nicht den Anschein machen, Frettchen sind Raubtiere und müssen dementsprechend zu 80% mit Fleisch ernährt werden. Die übrigen 20 % des Frettchenfutter können pflanzlicher Natur sein. Es gibt spezielle Trockenfutter für Frettchen. Sie nützen auch der Zahnreinigung. Ansonsten kann Rindfleisch, Lamm oder Geflügel gefüttert werden. Nur auf Schwein sollte verzichtet werden, da die Frettchen davon krank werden und sterben können. Bei ausschließlicher Fütterung mit Katzenfutter kann langfristig ein Mangel an Proteinen und Fetten entstehen. Frettchen brauchen einen Fettanteil von 19%, sowie einen Proteinanteil (tierisch) von 30%. Den pflanzlichen Teil des Speiseplans sollte man keinesfalls mit Tischabfällen decken. Stattdessen eignen sich säurearme Früchte, saftiges Gemüse (gerne Paprika oder Gurke), Reis oder Nudeln als Frettchenfutter. Wie alle Tiere sollten auch Frettchen keine Süßigkeiten oder gewürzte Speisen essen. Natürlich sollte jedes Frettchen jederzeit ausreichend frisches Wasser zur Verfügung haben. AM besten eignet sich ein schwerer Napf, den sie nicht umwerfen können. Eine Nippeltränke ist eher ungeeignet, da Frettchen hieraus zuwenig trinken. Um bei der Nährstoffversorgung sicher zu gehen können auch Vitaminpräparate zugefüttert werden.